Praxis für Komplementärmedizin
Dr. scient. med. Esther Granitzer MSc

Verweichlichung macht krank

Esther Granitzer, 07. August 2011

 

Facharbeit Regulative Verfahren

Masterstudium MSc für komplementäre, psychosoziale und integrative Medizin

 

Physikalische (Reiz-)Therapien innerhalb der Naturheilverfahren

 

Verweichlichung macht krank

 

Einleitung

In dieser Facharbeit beziehe ich mich auf den Satz in Kneipps Testament „Ein Hauptübel ist die Verweichlichung. Wie viele Tausende sind immer krank, fühlen sich nie recht wohl und gesund! Und doch sind vielleicht bei den meisten alle Körperteile in Ordnung und nur die Verweichlichung trägt die Schuld, dass sie den auf sie hereinbrechenden Stürmen erliegen. Ich glaube, ich habe nicht Unrecht, wenn ich unsere gegenwärtige Zeit das Zeitalter der Verweichlichung nenne….“ welcher im Lernfeld 05 auf der Seite 9 im Kapitel 4 „Kneipp-Therapie“ erwähnt wird (Methoden / Regulative Verfahren LF 05, 2011). Immer mehr Menschen fühlen sich latent krank. Die Ursache liegt sehr häufig an der fehlenden Robustheit und einem kränkelnden Immunsystem. Die Menschheit verweichlicht allmählich.

 

Hypothese

Verweichlichung macht krank

 

Methoden

-berufliche Kompetenz

-Internetrecherche

-Literaturrecherche

 

Ergebnis

Dass die Verweichlichung der menschlichen Gesundheit schadet, ist nicht erst seit Sebastian Kneipp bekannt, denn schon der griechische Philosoph Platon, welcher von 428 – 348 v. Chr. lebte, wies darauf hin, dass die Einführung der Schrift eine Reduzierung des Gedächtnisses mit sich bringt und somit eine Verweichlichung im Bezug auf die Gedächtnisleistung darstellt (Thum, 2000).

In seinem Buch „Mein Testament für Gesunde und Kranke“, schreibt der Deutsche Pfarrer und Hydrotherapeut Sebastian Kneipp, welcher 1821 – 1897 lebte: „Zu einer gesunden Entwicklung gehört vor allem eine vernünftige Abhärtung, denn die Verweichlichung bewirktSchlaffheit und Untätigkeit“. Der Zusatz „für Gesunde und Kranke“ im Titel des Buches weist auf eine Erkenntnis Kneipps im Verlagsjahr 1894 hin, wie sie aktueller nicht sein könnte. Kneipp geht es nicht allein darum, die Menschen mit seinem „Fünf-Säulen-Prinzip“ aus Wasseranwendung, Phytotherapie, Ernährungs-, Ordnungs- und Bewegungstherapie von ihren Beschwerden zu befreien oder Krankheiten zu heilen, sondern er weist vor allem auch auf die Prävention zum Thema Verweichlichung hin (Kneipp, 2001).

Auch Prof. Dr. med. Wolfgang Menger (1919 – 2006), Beiratsmitglied der Arbeitsgemeinschaft allergiekrankes Kind in Deutschland bestätigte immer wieder, dass die Verweichlichung als Ursache von Krankheiten angesehen werden kann. Am Beispiel der Neurodermitis erklärte der ehemalige ärztliche Direktor des Kinderkrankenhauses Seehospiz auf Norderney, dass jedes Organ des Körpers, das nicht ständig gefordert wird, in seiner Leistungsfähigkeit verkümmert. Da die Haut das grösste Organ des menschlichen Körpers ist, muss auch ihre Funktion trainiert werden. Gemäss Menger gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die im Falle einer Neurodermitis der Verweichlichung des Patienten entgegentreten. Eine Variante davon ist die, dass die Wohnräume eine tiefere Temperatur aufweisen und dass das Schlafzimmer überhaupt nicht geheizt wird. Zur Therapie gehören aber auch kalte Luft- und Seebäder und der Aufenthalt an der frischen Luft, sowohl im Sommer, wie auch im Winter. Nur auf diese Weise sei gewährleistet, dass der Mensch an Robustheit gewinnt und nicht verweichlicht (AAK, 2001).

Dr. med. Thorsten Rarreck, Facharzt für Sportmedizin, Orthopädie, Chiro- und Physikalische-Therapie ist ebenfalls der Meinung, dass die Abhärtung im Winter zur Erhaltung der Gesundheit und zur Prävention gegen die Verweichlichung überaus wichtig ist. Im ARD Morgenmagazin, welches am 18. Januar dieses Jahres ausgestrahlt wurde, erklärte der Sportmediziner aus Gelsenkirchen, dass sich viele Menschen vor allem in der dunklen, nasskalten Jahreszeit deutlich weniger bewegen, als im Sommer. Obwohl gerade im Winter das Immunsystem von den regelmässigen Aufenthalten an der frischen Luft profitiert. Strammes Gehen, Joggen oder Radfahren halten das Immunsystem auf Trab und schützen vor Erkältungen. Rarrecks Beobachtungen zufolge, würden dann auch Hundebesitzer, die bei jedem Wetter ihre Spaziergänge unternehmen, deutlich weniger unter Erkältungskrankheiten leiden als Menschen, die sich seltener in der freien Natur bewegen (Rarreck, 2011).

Einen weiteren Hinweis zur Prävention einer etwas anderen Form der Verweichlichung, die aber nicht weniger gesundheitsschädlich ist, liefert die Mütterberatung Deutschland und verweist dabei auf die Phthalat-Studie der Universität von Rochester (USA). Die Gynäkologin Dr. Shanna H. Swan und ihr Forscherteam haben herausgefunden, dass Phthalat, welches als Weichmacher vor allem in Plastik-Spielzeugen, Verpackungsmaterialien, Duschvorhängen, Fussbodenbelägen aus Vinyl und Kleinmöbeln enthalten sein kann, die kindliche Entwicklung beeinflusst. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass männliche Babys, die schon im Mutterleib mit Phthalaten in Kontakt kommen, im Kleinkindalter verweichlichen (Mütterberatung, 2011).

 

Diskussion

Aus meiner eigenen privaten, sowie auch beruflichen Erfahrung muss ich leider ebenfalls berichten, dass auch ich die Problematik der Verweichlichung, die krank macht, beobachte. Verweichlichte Menschen, die z.B. ihre überheizten Räume im Winter kaum verlassen, Lift fahren, anstatt Treppen zu steigen und den Hund alleine „Gassi“ gehen lassen, leiden häufiger an Krankheiten, als Personen, die sich regelmässig bewegen und somit auch abhärten. Ich bleibe bei meiner Hypothese „Verweichlichung macht krank“ und mache darauf aufmerksam, noch mehr Energie in die Prävention zu setzen, denn wie Kneipp schon vor über 100 Jahren postulierte, bringt die Verweichlichung nur Schlaffheit und Untätigkeit, die Abhärtung hingegen, fördert die gesunde Entwicklung des Menschen.

 

Quellenangaben

Kneipp, S. (2001): Mein Testament für Gesunde und Kranke. Verlag Lübbe GmbH & Co. KG, Köln

Methoden / Regulative Verfahren LF 05 (2011): Kapitel 4, Seite 9 Physikalische (Reiz-) Therapien innerhalb der Naturheilverfahren

Mütterberatung (2011): Weichmacher verweichlichen kleine Jungen. Zugriff am 07. August 2011 http://www.muetterberatung.de/details/2086/Weichmacher_ verweichlichen_kleine_Jungen.html

 

Rarreck, Th. (2011, Januar): ARD-Morgenmagazin, Abhärtung im Winter. Zugriff am 07. August 2011  http://www.daserste.de/moma/servicebeitrag_dyn~uid,r4x9rnzdw7 oixuu3~cm.asp

 

Thum, B. (2000): Oralität und Literalität. Zugriff am 07. August 2011 http://www.studentshelp.de /p/referate /02/5558.htm

 

Wenger, W. (2001): Neurodermitis eine Zivilisationskrankheit. Zugriff am 07. August 2001 http://www.aak.de/index.php?id=188&type=2